Eine kurze Geschichte der Desserts

Süße Desserts gibt es seit Beginn der Menschheit. Es wird heute von den Menschen auf der ganzen Welt in verschiedenen Geschmacksrichtungen genossen. In der Vergangenheit konnte sich nur das Volk der wohlhabenden Gesellschaft es leisten, während das gewöhnliche Volk es nur zu besonderen Anlässen genießen konnte. Der Vormarsch der Zuckerproduktion ermöglichte seinen Kunden eine stärkere Verbreitung und weitaus günstigere Preise. Die Menschen genossen weltweit Desserts wegen des erhöhten Zuckervorrats.

Es wird angenommen, dass Desserts von einem Brauch stammen, der den Nachgeschmack einer Mahlzeit mit einem süßen Geschmack entfernt, wenn sie den Mund mit einem süßen Geschmack verlassen. Der Name Konfekt stammt von einem französischen Wort & # 39; desservir & # 39; was bedeutet, die Tabelle zu löschen. Heute gibt es tausende Dessertsorten. Eiscreme, Kuchen und Torten sind einige der beliebten Desserts, die es schon seit Urzeiten gibt.

Der Ursprung des Eiscremes lag im 4. Jahrhundert v. Chr., Der römische Kaiser Nero hatte seinen Anhängern befohlen, Eis zu sammeln und Obstteller als Nachtisch hinzuzufügen. Ein chinesischer König namens Tang entwickelte eine frühe Form von Eiscreme durch Kombination von Milch und Eis. Eis wurde von Händlern nach Europa zurückgebracht. Eiscreme entwickelte sich im Laufe der Geschichte immer weiter, und bald wurden Rezepte für die französische und italienische Aristokratie entwickelt.

Eiscreme wurde in Amerika im Jahre 1700 eingeführt. Viele Staaten boten Eis als Nachtisch an. Es wurde Gästen von berühmten Persönlichkeiten wie Thomas Jefferson, George Washington und Dolly Madison serviert. Ein Caterer aus London bewarb sich 1774 in einer New Yorker Zeitung und kündigte seine Absicht an, in seinen Geschäften Eiscreme zu verkaufen.

Das Wort "Kuchen" wird von einem alten Wort "Kaka" abgeleitet. Die erste Verwendung des Wortes "Kuchen" wurde im 13. Jahrhundert durch das Oxford English Dictionary dokumentiert. Kuchen in der Antike waren anders als heute. Frühe Kuchen ähnelten Brot und Honig und waren mit getrockneten Früchten und Nüssen aromatisiert. Die ersten Ägypter waren die ersten, die beim Backen fortgeschrittene Methoden verwendeten. Mittelalterliches Europa backte Lebkuchen und Fruchtkuchen als Nachtische. Fortschritte beim Backen und die Verfügbarkeit von Kochzutaten trugen zur Entwicklung von Kuchen bei. Runde Kuchen mit Zuckerguss, die den heutigen Kuchen ähneln, wurden Mitte des 17. Jahrhunderts eingeführt. Im 19. Jahrhundert wurden erstmals moderne Kuchen mit Backpulver und Weißmehl verwendet.

Pies entstand 9500 v. Chr. Als Nachtisch in der Jungsteinzeit. Sie wurden als Galetten bezeichnet, die Honig und verschiedene Körner enthielten, es wurde auf heißen Kohlen gebacken. Der Ursprung des Gebäcks war ein Zusatz von Bäckerfrüchten, Honig und Nüssen, die den Pharao servierten. Zeichnungen, die sich auf diese Praxis beziehen, sind auf dem Grab von König Ramses II. Verziert. Bei der Herstellung von Kuchen wurden aufgrund von unterschiedlichen Zutaten und Bedingungen häufig Änderungen vorgenommen.

Pastetenrezepte wurden von Pilgerfrauen nach Amerika gebracht, die von den amerikanischen Ureinwohnern verwendet wurden. Die Tradition der Verwendung von runden Pfannen für Kuchen wurde von Kolonialfrauen begonnen. Pies wurde im 18. Jahrhundert ein Teil der amerikanischen Kultur, da es von Pionierinnen als Wüste gedient wurde. Apfelkuchen wurde zu einem beliebten Abenddessert für die amerikanischen Kinder.

Are Gifts That Give Parents Out Of Control?
Or
All I want for Christmas is my two front teeth and a Ferrari

If giving is better than receiving, when is it inappropriate? This is the donor season. Should we rain all kinds of gifts on our children, or is this time of year a teaching moment that will go through this season and beyond. Gifts, gifts and more gifts result in more, more and more redness and, worse, lessons lost on the recipients. No, you can't have a Ferrari. You must wait until you are 16 years old.

Unfortunately for the recipients, gifts can go through the year as prizes or rewards that are not deserved. You will know who you are. Removing the garbage, making your bed, brushing your teeth, getting good grades, being kind to your sister or setting the table are NOT occasions that deserve gifts. Already enough! There are special events every year that guarantee the gift, but moderation is the watchword, even if you can afford Ferrari.

Just because your ninth-degree wants a $ 400 Gucci belt doesn't mean he gets it. The latest iPhone? Forget it, dear. And I can't believe what my grandson wanted for Christmas. Actually, I never hear it, but it is anger at high school in Connecticut, and kids pay big money for it.

It's a shirt called Supreme. The kids pay several hundred dollars for the privilege of wearing a shirt that doesn't even have Mickey Mantle's name on the back. And according to my grandchildren, prices can go as high as a thousand dollars. OH MY GOD.

Even if you can afford elaborate gifts, do not. If beggar continues, my default answer would be the following:
• Use the money you have saved.
• Wait until you have saved enough.
• Maybe when you graduate from college.
• Yes, sure. Not this year.
• Ask your grandmother.
• You need more Legos? You have enough to open your own Legoland. How about some Lincoln logs?

lessons learned

Here's a lesson about giving. Depending on their age, your children buy some gifts that are earmarked for a child or family in need. Then, with your children who accompany you, deliver the gifts to the family or organization that will distribute them. No, you can't sit on my lap when I drive.

For example, Toys for Tots, sponsored by the United States Marine Corps, welcomes your contributions, as well as the local homeless center. If your children are old enough to have their own money, allow them the freedom to buy gifts and determine the needy recipients. Remember, they are not needy. If they are, ignore this paragraph.

Many homes for worship have ministries that reach out to the local community to serve the smaller fortress. Giving is not limited to concrete gifts but also includes giving your time to local organizations serving the community. Time is the same as money.

Get rid of clutter and feel good about it

Do you have a garage or wind full of "things" that you or your children do not use? Don't wait for the gift time of the year to get rid of it. As a family, collect it, pack the car and drive to the appropriate donation centers. Now it doesn't feel good? And the neighbors will stop talking about you.

A new article in New York Post my mind. "Present Tense" by Naomi Schaefer Riley refers to the best-selling author Marie Kondo, who wrote The Life-Changing Magic of Tidying Up: The Japanese Art of Clarifying and Organizing. Ms Kondo emphasizes a "minimalist" lifestyle. It sounds like a good idea, but my emphasis is less on the mess and more about creating a culture in every home that exerts three characters: Karing, Kompassion and Kindness. Mark it but stick it properly.

antiquity

During my childhood in antiquity I did not expect much, my parents could not afford much, and I did not get much when it came to the season of gift or, for that matter, throughout the year. Everything I ever wanted to survive in my neighborhood was four things that would make me the happiest child in the neighborhood: a bike, a baseball glove, a baseball and a pink Spalding. We used the pink rubber ball to play ball and stick ball.

As a parent and grandparent, I followed myself and never released expensive gifts for my children and grandchildren. I usually save books, money and good advice on the importance of reading and making your own choices.

Yes, but it is 2017

This "first generation" generates for the latest electronic candies, motorized toys, designer clothes and, God helps us, computer games. Don't give in: Instead, give them out in your community that needs food, clothes, books, a bike and maybe a baseball glove.